Bereits kurz nach Wiederaufnahme der Vereinstätigkeit nach dem zweiten Weltkrieg wurde der Wunsch nach einer eigenen Übungsstätte für den Sportbetrieb geweckt. Im Jahr 1950 wurde in enger Kooperation mit dem inzwischen aufgelösten Männergesangsverein der Bau einer Turnhalle geplant. Der erste Spatenstich konnte am 02.08.1951 erfolgen, genau ein Jahr später feierte man das Richtfest. Im Sommer 1953 konnten die ersten Übungsstunden in der neuen Halle absolviert werden.

Im Jahr 1985 beschloss der Verwaltungsausschuss der Turnhalle, welcher aus Mitgliedern des Turnvereins und des Männergesangsvereins bestand, den Bau eines Anbaus sowie eine grundlegende Renovierung der Turnhalle. Mit Hilfe von Fördergeldern der Gemeinde Marienheide, der Bezirksregierung Köln und vielen Spenden von örtlichen Unternehmen konnte im Jahr 1990 der Anbau fertiggestellt werden. Auch in den Folgejahren wurden weitere Renovierungsarbeiten mit teils unglaublicher Eigenleistung der Vereinsmitglieder und großzügigen Spenden verschiedener Institutionen durchgeführt.